Lichtenfelser Tafel

Weil der Christliche Glaube und praktizierte Nächstenliebe zusammengehören, haben sich das Diakonische Werk Kronach-Ludwigsstadt/Michelau e. V. und der Caritasverband für den Landkreises Lichtenfels zusammengetan, um die ökumenische „Lichtenfelser Tafel plus“ zu gründen.

Den Trägern der Lichtenfelser Tafel plus geht es darum, Armut zu lindern und qualitativ einwandfreie Lebensmittel, die normalerweise entsorgt würden,  dahin zu bringen wo sie hingehören:

Auf den Tisch der Bedürftigen im Landkreis und der Stadt Lichtenfels!

Prinzip „plus“

Neben dem Aspekt der Versorgung mit Lebensmitteln von bedürftigen Menschen wird die Tafel darüber hinaus auch Lebenshilfe anbieten: Beispielsweise in der Erziehungs-, Sucht- oder Schuldnerberatung, um den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihr Leben wieder selbständig und eigenverantwortlich in die Hände nehmen zu können. Dazu wird während der Ausgabezeit und je nach Bedarf auch davor oder danach eine soziale Beratung angeboten. Bei tiefergreifenden und sehr spezifischen Problematiken können die Tafelkunden an die entsprechenden Beratungsstellen von Caritas und Diakonie vermittelt werden. Von Vorteil ist hier, dass das Beratungsangebot niederschwellig ist. Die Hemmschwelle eine Beratungsstelle aufzusuchen ist oft  hoch.  Während der Tafelausgabe ist der direkte und wiederkehrende Kontakt gegeben und den Hilfesuchenden fällt es leichter, das Hilfsangebot anzunehmen.

In einem Treffen mit der Kolping Bildung in Ober- und Mittelfranken konnte die Frage der Räumlichkeiten geklärt werden. Die Kolping-Bildung wird die Lichtenfelser Tafel plus unterstützen und stellt kostenfrei Räume im ehemaligen Striwa-Gebäude in Lichtenfels zur Verfügung, in denen sich bereits der Gebrauchtwarenmarkt befindet.